Seit Juni 2018 bin ich für zwei Jahre freigestellt und schreibe an meiner Doktorarbeit. Ganz bewusst wollte ich diese zwei Jahre aber auch für andere Dinge nutzen, wie zum Beispiel den Besuch von Konferenzen, Speaker-Events und so weiter. Insbesondere das Thema Unternehmensgründung interessiert mich sehr, da ich ja ständig mit mir hadere ob ich nicht gründen soll J Eine gute Freundin (Jana) hat mich dann Mitte Mai auf die Pioneers of Lifestyle (POL) Konferenz in Frankfurt aufmerksam gemacht. Die POL-Konferenz ist ganz neu, das Format gab es so noch nicht. Ziel der Betreiber ist es, verschiedene Akteure aus Start-up, Mittelstand und Großunternehmen zu vernetzen und neue Geschäftsmodelle vorzustellen. Gemeinsam haben die Teilnehmer ihre Zugehörigkeit zu oder Interesse an der Lifestyle-branche, das heißt alles rund um Ernährung, Wohnen, Fashion… Wirklich aufmerksam geworden auf die Konferenz ist Jana aber weil Franziska von Hardenberg, eine Vollblutgründerin mit zwei Kindern (Chapeau!), dort sprechen sollte. Franziska hat den Blumenversandhandel ‚Bloomy Days‘ gegründet, der 2017 insolvent gegangen ist und erzählt vom ‚Scheitern‘ und insbesondere vom Wiederaufstehen. Durch Jana folge ich Franziska auch auf Instagram. Ich finde sie sehr beeindruckend, inspirierend und natürlich. In einem einer Lieblingspodcasts (Hotel Matze) erzählt sie in einem eineinhalbstündigen Interview ihre Geschichte. Kann ich nur empfehlen!! Naja – aber zurück zur Konferenz. Ich habe mich dann entschieden, dass ich die Möglichkeit um Franziska live zu sehen gerne nutzen würde und hab mich noch im Bangkok am Flughafen beim Layover für die Konferent angemeldet. Man muss für Konferenzen doch etwas tiefer in die Tasche greifen – 200€ haben mich die 1.5 Konferenztage gekostet. Ich musste schon schlucken, aber am Ende habe ich ähnlich viel Geld sicher auch schonmal unüberlegter investiert – und ich wollte es ja einfach mal ausprobieren.

Die Konferenz hat an einem Montagabend gestartet, mit Drinks, Abendessen und einer Empfangsrede. Ich bin ja alleine hin, deswegen gab es am Anfang schon ein paar kurze komische Momente, in denen ich leicht befangen am Stehtisch stand, am Prosecco genippt hab und überlegt habe ob das so sinnvoll ist, dass ich jetzt hier bin. Eine junge Frau, die ebenfalls allein am nächsten Stehtisch stand hat mich nett angelächelt, ich habe dann zu mir gesagt: ‚Liesa, komm, spring über deinen Schatten und geh hin, was soll passieren.‘ Ja, das habe ich dann auch gemacht. Natalie – so heißt die Dame – hat sich dann auch gefreut und wir haben uns ein wenig ausgetauscht. Der nächste Tag – der Hauptprogrammtag – war dann vollgepackt mit Keynotes und Fireside-Chats. Keynotes sind kurze, knackige Vorträger und Fireside-Chats kurze Interviews. Die Sprecher waren sehr divers. Neben der bereits erwähnten Gründerin Franziska von Hardenberg hat beispielsweise Katja Kraus, ehemalige Profifußballerin und Geschäftsführerin der Sportmarketingagentur Jung von Matt/sports, über den Druck im Fußball und den Vorteil von Geschlechter-Diversität in Teams gesprochen. Es waren echt spannende und inspirierende Vorträge dabei. Mein Highlight war mein Mittagessen mit Franziska von Hardenberg und einer anderen Gründerin. Ich bin – auch hier wieder – über meinen Schatten gesprungen und habe sie per Instagram-Message gefragt, ob wir uns kennenlernen können. Beim Mittagessen habe ich Franziska gefragt, wann der richtige Zeitpunkt zum Gründen ist. Auch andere Themen kamen auf, wie man sich als Frau in Herrenrunden behauptet beispielsweise. Es war auf jeden Fall super spannend und ich war sehr stolz auf mich, dass ich meine ‚Netzwerk-Angst‘ mehrmals an diesen zwei Tagen überwunden habe. Die Konferenz hat mit Sicherheit nicht mein Leben verändert, aber es war schön und hat sich für mich gelohnt 🙂

Die nächsten Termine für mich sind am 25.08 der Female Future Force Day in Berlin. Dort sprechen viele Menschen – nicht nur Frauen – zu einer Vielzahl von Themen rund um Karriere, Frauen-Empowerment, Gründung und vielem mehr. Ich werde mit meiner lieben Cousine fahren und ein paar Tage im schönen Berlin sein. Ende September geht es dann auf die Bits & Pretzels, ein dreitägiges Gründerfestival in München am Oktoberfest. Auch da freue ich mich sehr drauf. Und ja, ich versuche neben all‘ den Konferenzen und Urlauben auch noch zu promovieren 🙂

Kategorien: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.